Barcelona, März 2014 : Fünftes Meeting

Bericht über die Studienreise der EEE-Lernpartnerschaft nach Barcelona

Das fünfte Treffen der europäischen Lernpartnerschaft « Enough for Everyone, Forever » fand vom 5. bis 10. März 2014 in Barcelona statt.

Der Punt d’Interaction de Collserolla (PIC), der spanische Partner des EEE-Projekts, hatte seine Kolleg_innen aus Polen, Deutschland und Frankreich nach Barcelona eingeladen.

JPEG - 107.4 kB
Can Masdeu
Global vue of the building and gardens, from the entrance

Der PIC ist das Sozialzentrum des Can Masdeu-Kollektivs, auf dessen Gelände das Treffen stattfand. Can Masdeu liegt am Stadtrand von Barcelona und war früher ein Spital für Leprakranke. Es stand jahrzehntelang leer, bevor es 2002 besetzt wurde. Die Besetzer_innen gehörten verschiedenen sozialen Bewegungen an: Umweltaktivist_innen, Globalisierungsgegner_innen, Anarchist_innen. Räumungsversuche der Polizei scheiterten. Obwohl die Eigentümer des Spitals mehrere Prozesse gegen die Besetzer_innen gewonnen haben, wurden seither keine Räumungsbefehl mehr erlassen.

JPEG - 262.5 kB
Can Masdeu
Participative work: cleaning, planting trees in the patio

Die Gemeinschaft suchte von Anfang an den Kontakt zur Bevölkerung der benachbarten Stadtquartiere. Die Leute wurden namentlich ermuntert, auf dem Anwesen von Can Masdeu eigene Gärten zu bestellen. Dieses Angebot stiess auf ein breites Echo. Die Gemeinschaftsgärten von Can Masdeu sind die grössten von Barcelona.

Am Sonntag öffnet das Sozialzentrum PIC regelmässig seine Tore. Zwischen 100 und 300 Personen nehmen jeweils an öffentlichen Veranstaltungen teil. Behandelt werden Themen aus den Bereichen Ökologie, Selbstverwaltung und Aktivismus. Am 9. März wurde das Angebot um die Workshops der EEE-Partner_innen erweitert.

Diese hatten in den Tagen zuvor die Gemeinschaft von Can Masdeu näher kennen gelernt.

JPEG - 123.2 kB
Can Masdeu
collective meal with the community in the patio

Die 25 Bewohner_innen pflegen einen nachhaltigen Lebensstil, mit bescheidenem Energieverbrauch, biologischem Gartenbau, Permakultur-Anbauversuchen, ökologischer Trink- und Abwasserbewirtschaftung. Sie treffen sich zweimal wöchentlich zu einer Versammlung, beteiligen sich an den Arbeiten in Haus und Garten und zahlen eine Monatsmiete von 25 €. Die Fluktuation unter den Bewohner_innen ist vergleichsweise tief. Das Kollektiv betreibt eine Fahrrad- und Reparatur-Werkstatt. Lokalen Schulen stellt die Gemeinschaft Räume zur Verfügung. Can Masdeu dient zudem als Veranstaltungsort für progressive Gruppen und Organisationen.

Die EEE-Lernpartner_innen nutzten den Aufenthalt um sich an den Arbeiten der Gemeinschaft zu beteiligen und vor allem um den Workshops den letzten Schliff zu geben.

Atelier GO


Der Workshop von GO durchlief in Can Masdeu folgende Schritte:
- Abschluss der Arbeiten am Gerüst (Mobile + Totem aus dem Projekt « Euro Actors for Environment » wurden mit Walnussbeize getönt, die Befestigungsvorrichtungen optimiert)

JPEG - 116.8 kB
Preparing sunday event
Installing the "Tree of expectations" a pedagogic add-on of "EAFE" totems, the GO’s green exhibition structure
JPEG - 117.3 kB
Preparing sunday event
Finalizing "EAFE" totems, the GO’s green exhibition structure
JPEG - 83.2 kB
Preparing sunday event
"EAFE" totems, the GO’s green exhibition structure ready-made for sunday event !


- Integration einer künstlerischen Intervention mit Materialien, die vor Ort gefunden wurden (alte Hanfsäcke, Fahrradlenkergriffe, Blätter, Früchte, Fichtenrinde)
- Erstmaliger öffentlicher Test im Freien während des Besuchstags
- Test der Wirkung einer künstlerischen Performance während des Workshops
- Test der mobilen Strukturen « en situation », Befestigungsvorrichtungen (Schnüre, Klammern …)

Die wichtigsten Resultate des Praxistests des GO-Workshops sind:
- Beteiligung: 15 Personen haben aktiv am Workshop teilgenommen, die künstlerische Performance zog viele Zuschauer_innen an
- Die Besucher_innen stellten viele Fragen zum Workshop
- Der Workshop hat vor allem Kinder angezogen, die dadurch ihr Eltern mobilisiert haben
- Die Erwachsenen, die mitspielten, zeigten Interesse
- Die Strukturen haben den Test bestanden. Das Totem erwies sich als ausreichend stabil, das Mobile als wirklich mobil.

Verbesserungsmöglichkeiten:
- Überzeugungskraft des Workshop-Szenarios erhöhen (Ablauf, Erläuterung der Geschichte, des Ziels)
- Herstellen einer Informationstafel
- Starke Verknüpfung der künstlerischen Performance mit der Animation (die Teilnehmenden an der kreativen Intervention teilnehmen lassen, technisch und grafisch bessere Befestigung des Werks am Totem)
- Bei Interventionen von kurzer Dauer, die wiederverwerteten Materialien im Voraus sammeln
- Reflektion über Form, Größe und Weiterverwendung der aufgehängten Mobile-Elemente im Hinblick auf die Verbreitung der Ergebnisse
- Statt die aufzuhängenden Elemente auszuschneiden, andere, auf Wiederverwendung basierende Techniken verwenden
- Statt Ausschneiden andere, auf der Wiederverwendung basierende Techniken verwenden
- Struktur für die Verwendung im Freien verbessern (Verspannung, Beschwerung)
- Beteiligungsmöglichkeiten weiter entwickeln: Workshop mit vorgängiger Anmeldung statt nur spontaner Teilnahmeentscheid vor Ort wie bisher
- Workshop-Formen für den Einsatz in der Schule und in sozio-kulturellen Zentren entwickeln

Link zu den Anleitungen für die Instrumente und Methoden, die in Can Masdeu präsentiert wurden (gratis downloadbar):

- Mobile
- Grosses Totem
- Schreibatelier

Link zu den übrigen Produkten, die Besuchstag von Can Masdeu gezeigt worden sind :

- Spiel über die bioklimatische Wohnstätte
- Modell der bioklimatischen Wohnstätte

Erstes Fazit zur Lernpartnerschaft EEE
Für die letzte Etappe werden sich die Partner in Barcelona für ein Debriefing treffen. Schon jetzt lässt sich aus Sicht des französischen Partners ein beachtlicher Nutzen des Projekts feststellen:
- Das Zusammentreffen sehr unterschiedlicher Welten
- Interkulturelle Deblockade (zwischen Süd- und Nordeuropa, zwischen unterschiedlich angelegten Projekten)
- Transfer von kreativen und Animationsmethoden
- Möglichkeiten für spätere, gezieltere Partnerschaften

Alle Fassungen dieses Artikels: [Deutsch] [English] [français]


Sitemap | Accessibilité |  RSS 2.0
English deutsch Italiano Russe